Unser Werk in … Kleinenberg

Klimabewusst, liefertreu, innovativ. Die erfolgreichen Projekte unserer Kolleginnen und Kollegen im Werk Kleinenberg sind der beste Beweis für unser umfassendes Fahrzeug-Know-how entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Serienlauf Krafstoffleitung – eine Erfolgsgeschichte

Ein global führender Automobilhersteller setzt bereits seit vielen Jahren auf Kleinenberg - ein Grund mehr, das Werk mit der Entwicklung seiner Niederdruck-Kraftstoffleitung zu beauftragen. Was normalerweise gut zwei Jahre dauern würde, stemmte das bereichsübergreifende Team in enger Abstimmung mit dem Kunden in nur neun Monaten. „Wir haben Maschinen extern und intern angefragt, und unter Berücksichtigung aller KPIs sowie der strategischen Aspekte, mit den kalkulierten Risiken, vergeben. So konnten wir unsere Anlagen termingerecht fertigstellen,“ erklärt Werksleiter Bernhard Hillekes die Vorgehensweise. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: eine komplexe voll-automatisierte Anlage mit geringer Taktzeit und hoher Ausbringung.

 

Kleinenberg denkt klimafreundlich

Ein anderes Projekt, auf das die Kollegen in Kleinenberg stolz sein können: die Kooperation mit dem Asselner Windpark in Lichtenau. Hierfür wurde 2019 eigens ein Stromversorgungsnetz eingerichtet. Das 30 Kilovolt-Kabelnetz ist über zehn Leitungskilometer lang. Mittlerweile deckt das Werk fast 80 Prozent seines Strombedarfs aus Windkraft. Damit verbessert es seine CO2-Bilanz und schont Ressourcen. „Wir fühlen uns der Umwelt verpflichtet. Daher setzen wir auf effiziente Produktionsprozesse und nachhaltige Technologien“, so Dr. Egon Olszewski, Direktor Global Safety, Health, Environment, BENTELER Automotive.

 

Reibungsloser Materialfluss – am Puls der Zeit

Effizienz zeigt sich in Kleinenberg auch in der Logistik. Aufgrund der geänderten Anforderungen werden die Produktionsanlagen hier zukünftig getaktet versorgt – just in time. Routenzüge statt Stapler werden dafür sorgen, dass dies in der erforderlichen Frequenz geschieht. So können die Flächen in den Produktionsbereichen besser genutzt werden. Das Materialvolumen wird in der Fertigung deutlich reduziert. „Mit einem konventionellen Logistiksystem wären wir aufgrund des hohen Materialverbrauchs und der vielen verschiedenen Fertigteile nicht mehr in der Lage, die Fertigung ausreichend zu versorgen,“ erläutert Frank Engelbracht, Logistikleiter des Standorts. Bis spätestens Mitte 2020 wird die Umstellung der Fertigungsversorgung in der Fläche durch den Routenzug umgesetzt sein.

Unser Automotive-Werk in Kleinenberg ist auf die Produktion von Komponenten spezialisiert. Insbesondere für Motoranwendungen. Hauptsächlich werden hier Abgas-Rückführungskühler und Kraftstoffverteiler gefertigt. Insgesamt produzieren die rund 570 Kolleginnen und Kollegen bis zu 7,5 Millionen Teile pro Jahr.