Ein stiller Held der Corona-Krise

Burgos, 30. April, 2020. Üblicherweise arbeitet Jose Miguel Pleguezuelos in unserem Automotive-Werk in Burgos. Als die Corona-Pandemie Spanien traf, wurde er vom Roten Kreuz nach Madrid berufen – als einer der nationalen Krisenmanager.

„Die ersten Tage waren am härtesten“, erzählt Jose Miguel Pleguezuelos, Corporate IT Operations in unserem Werk in Burgos. Er ist bereits seit 25 Jahren ehrenamtlich für das Rote Kreuz tätig. Diese ersten Tage, von denen er spricht, waren Mitte März. Weltweit schossen damals die Infektionszahlen nach oben, besonders in Spanien. Das spanische Gesundheitswesen stand vor dem Kollaps. Die Regierung hatte den Notstand ausgerufen.

Kurz zuvor hatte Jose einen Anruf vom Roten Kreuz erhalten: Er möge nach Madrid kommen, um gemeinsam mit anderen Helfern die Corona-Einsatzzentrale aufzubauen und zu leiten. Einen Monat lang unterstützte er ehrenamtlich das Rote Kreuz als Krisenmanager, jeweils in 12-Stunden-Schichten.

„Wir waren ein Team von 15 Leuten, die 17 Regionen mit unterschiedlichen Problemen und sehr individuellen Lösungsansätzen koordinieren mussten. Jeden Tag kamen neue Aufgaben dazu. Die größte Herausforderung war, schnell an alle relevanten Informationen zu gelangen“, sagt Jose. Er war für die Koordination der gesamten Managementbereiche innerhalb der Einsatzzentrale zuständig: von Logistik, über Sanitärwesen, Unterkunft,  psychosozialer Unterstützung bis hin zum Personal. Jeden Tag hatte er unzählige Videokonferenzen und Telefonate. Zahlen, Fakten, Probleme und deren mögliche Lösung wurden ausgetauscht. Eine Telefonkonferenz allerdings verlief anders. Das spanische Königspaar war am anderen Ende der Leitung! Die Königin ist Präsidentin des spanischen Roten Kreuzes. „Sie stellte viele Fragen in kurzer Zeit. Zu unserer Arbeit, den Herausforderungen. Sie war aber auch an persönlichen Dingen interessiert“, sagt Jose.

Mittlerweile ist Jose wieder in Burgos und bereitet dort mit Kolleginnen und Kollegen den Hochlauf unseres dortigen Werks vor: „Es ist schön, bei einem Unternehmen zu arbeiten, das mich darin unterstützt, ehrenamtlich tätig zu sein. Jetzt freue ich mich wieder auf meinen normalen Job. Und daran mitzuarbeiten, unsere Produktion in Burgos wieder zu starten“, meint er abschließend.

„Was Jose Miguel Pleguezuelos gemacht hat, ist bewundernswert. Menschen wie er, die in schwierigen Zeiten Verantwortung für sich und andere übernehmen, leben unsere Unternehmenswerte“, sagt Vorstandsmitglied Isabel Diaz-Rohr: „Mit Mut, Ambition und Respekt werden wir gemeinsam diese Krise meistern. Dafür möchte ich mich bedanken.“