BENTELER: Geschäftsjahr 2018 – Rekordumsatz und strategische Weichenstellung

Salzburg, 15. März 2019. 2018 war ein Jahr voller Herausforderungen – die BENTELER solide gemeistert hat: Trotz weltwirtschaftlicher und brancheninterner Turbulenzen lag der Umsatz erstmals über acht Milliarden Euro und das Wachstum über dem des Marktes. Die exzellente Auftragslage – und damit verbunden das starke Wachstum – verursachte über Plan liegende Kosten. Hinzu kamen externe Faktoren wie der mittels Strafzöllen initiierte Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie die Einführung des Abgastestverfahrens WLTP. In Kombination führte das zu einem EBIT von 119,3 Millionen Euro. Das Ergebnis aus der operativen Ge-schäftstätigkeit liegt damit 66 Millionen Euro unter jenem von 2017 (bereinigt um einen Sondereffekt aus ei-nem Grundstücksverkauf).

Die BENTELER Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Konzernjahresüberschuss von 31,2 Millionen Euro. Die Bilanzsumme ist leicht gestiegen, die liquiden Mittel sind nach wie vor auf hohem Niveau und die Eigenkapitalquote liegt leicht über dem Vorjahreswert. Damit bleibt die Finanzierungsstruktur solide.

Gleichzeitig hat BENTELER das Jahr genutzt, um seine strategische Ausrichtung anzupassen. „Wir legen unse-ren Fokus auf ausgewogenes Wachstum und erhöhte Profitabilität. Künftig werden wir uns noch stärker auf unser Kerngeschäft konzentrieren. Denn als Prozessspezialist bieten wir unseren Kunden exzellente Produkte, Prozesse und Services“, erklärt Ralf Göttel, Vorstandsvorsitzender der BENTELER International AG. „Darüber hinaus werden wir gezielt in ausgewählten Bereichen investieren, die zu unserer Kernkompetenz passen – etwa im Bereich Elektromobilität.“

Die Ergebnisse der Divisionen

Obwohl der Markt im zweiten Halbjahr rückläufig war, erreichte die Division Automotive mit 6,304 Milliarden Euro einen Umsatz auf Vorjahresniveau. Dies entspricht einem Anteil von 76,2 % des Gruppenumsatzes. Be-sonders positiv wirkten sich der Hochlauf des Modulwerks im polnischen Września und das Wachstum in Chi-na aus. Die exzellente Auftragslage brachte zugleich die Herausforderung, die Produktion in Form von An- und Hochläufen zu erhöhen. Dies verursachte über Plan liegende Kosten. Die zugrunde liegenden Märkte sind intakt, weshalb mit Nachholeffekten zu rechnen ist.

Die Division Steel/Tube erzielte im abgelaufenen Kalenderjahr einen Rekordumsatz von 1,206 Milliarden Euro (Anteil am Gruppenumsatz von 14,6 %). Dies ist ein Anstieg um 18 % gegenüber 2017. Auch das EBIT konnte gesteigert werden. Dies ist unter anderem auf die Vollauslastung der deutschen Werke aufgrund der hohen US-Nachfrage nach OCTG-Rohren zurückzuführen. Im zweiten Halbjahr wurden zudem deutliche Fortschritte beim Hochlauf des Warmrohrwerkes in Shreveport, USA, erzielt. Die US-Marktentwicklung zeigt deutlich, dass die Großinvestition in den USA strategisch der richtige Schritt war.

Die Division Distribution steigerte 2018 ihren Umsatz um 6,3 % auf 761 Millionen Euro (Anteil am Grup-penumsatz: 9,2 %). Auch das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (bereinigt um einen Grundstücksverkauf in der Schweiz) konnte angehoben werden – und das bei einer Absatzmenge auf Vorjahresniveau. Diese erfreuliche Entwicklung beruht auf den nun höheren Marktpreisen, konsequenten operativen Verbesserungen und der rigorosen Bereinigung des Produktportfolios.

Ausblick auf 2019

Die erwähnte Konzentration auf profitables Wachstum wird ab 2020 greifen. 2019 rechnet der Vorstand der BENTELER Gruppe wegen der sehr guten Auftragslage abermals mit einer deutlichen Umsatzsteigerung. Durch die bereits angestoßenen Initiativen und geplanten Maßnahmen ist BENTELER gut gerüstet, um weiter-hin erfolgreich zu sein: In allen drei Divisionen wird 2019 eine Verbesserung der operativen Ergebnisse erwar-tet – und das, obwohl eine Beruhigung des wirtschaftspolitischen Weltgeschehens nicht absehbar ist.

Langfristige Prognose

Die wesentlichen Unternehmensziele der BENTELER Gruppe sind weiterhin: den Unternehmenswert langfris-tig und kontinuierlich zu steigern sowie die finanzielle Unabhängigkeit zu erhalten. Grundlage der Fünfjahres-planung ist es, die Profitabilität zu steigern und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen – bei ausgewogenem Wachstum in allen Divisionen.

„Wir freuen uns, auch im Jahr 2019 für unsere Kunden Lösungen zu entwickeln, die den Unterschied machen“, sagt Ralf Göttel. Und betont: „Im Namen des gesamten Vorstandes der BENTELER International AG danke ich unseren Kunden für das uns entgegengebrachte Vertrauen. Und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren unermüdlichen Einsatz.“