Ein Plus fürs Wohlbefinden: Innovative Anlage von BENTELER ermöglicht Produktion intelligenter Fenster

Bielefeld/Salzburg 13.06.2019. Fensterscheiben, mit denen sich die Stärke des Lichteinfalls im Handumdrehen regulieren lässt: Die neue Produktlinie von Merck für intelligente Flüssigkristall-Fenster namens eyrise™ macht es möglich. Sie helfen, das Wohlbefinden zu steigern und können den Energieverbrauch senken. Dabei bleiben Lichtdurchlässigkeit und Farbneutralität erhalten – nur einige der Vorteile, die Fenster aus intelligentem Glas bieten. BENTELER Glass Processing Equipment hat die innovative Anlage entwickelt, auf der Merck diese Fenster im niederländischen Veldhoven produziert.

Die intelligenten Fenstermodule von Merck enthalten eine Schicht aus Flüssigkristallen zwischen zwei Glasscheiben (Zelle). Durch einen elektrischen Impuls verändern die Flüssigkristalle ihre Ausrichtung. So lässt sich die Lichtdurchlässigkeit des Fensters regulieren. Dadurch sinkt der Energieverbrauch für Heizung, Klimaanlage oder Beleuchtung – ein Plus für die Energiebilanz und damit den CO2-Fußabdruck von Gebäuden.

Ein weiterer Vorteil: die Fenster bleiben immer transparent. Sogar wenn sie abgedunkelt sind, lassen sie noch Tageslicht hindurch und geben den Blick nach draußen frei. Dies erzeugt hohen Komfort und Wohlbefinden für die Raumnutzer. Die Technologie eröffnet Architekten außerdem neue Möglichkeiten für den Einsatz von Glas.

Die „Cellmaking Line“ von BENTELER ermöglicht Merck die Serienproduktion von Flüssigkristall-Fenstern

Merck stellt seine intelligenten Flüssigkristall-Fenster in Veldhoven in den Niederlanden her. Auf einer kürzlich in Betrieb gegangenen Anlage, die BENTELER Glass Processing Equipment entwickelt und gebaut hat. Diese „Cellmaking-Line“ ermöglicht die industrielle Serienproduktion der Glaszellen, die im Anschluss mit den Flüssigkristallen gefüllt werden.

„Am Markt gab es bislang keine Technik, um diese schaltbaren Fensterscheiben herzustellen“, sagt Peter Oswald, Geschäftsführer Vertrieb und Service der BENTELER Maschinenbau GmbH in Bielefeld. BENTELER ist auf solche Herausforderungen bestens eingestellt – dank 60-jähriger Erfahrung in der Glasbearbeitung und einzigartigem Know-how. „Unsere Anlagen sind immer individuell angepasst. Daher sind wir es gewohnt, innovative Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln“, betont Oswald. Während der fast dreijährigen Entwicklungszeit fand das Bielefelder Team völlig neue Wege für die Bearbeitung der Scheiben. Dabei half das Wissen aus über 3.500 Projekten im Anlagenbau entscheidend weiter.

Vollautomatische Fertigung unter Reinraumbedingungen

Die einzigartige Fähigkeit, Fenstermodule bis zu einem Format von 3,50 m x 1,60 m für die Füllung mit Flüssigkristallen vorzubereiten, erfordert zahlreiche komplexe Produktionsschritte, die bisher kein anderer Marktbegleiter leisten konnte. Dazu gehören unter anderem das Verkleben der Scheiben und ein abschließender Ofendurchlauf. Im täglichen Betrieb funktioniert all das zum größten Teil voll automatisiert; lediglich zwei Mitarbeiter bedienen die gesamte Anlage. Die gesamte Bearbeitung erfolgt unter Reinraumbedingungen. So ist sichergestellt, dass die Konzentration störender Partikel in der Luft so niedrig ist wie irgend möglich. Die von BENTELER Glass Processing Equipment gelieferte Anlage misst insgesamt 75 m x 15 m und besteht aus etwa 52.500 Teilen.